Drucken

• FAQ

FAQ

FAQ

 

 

Was bedeutet RTF?

RTF bedeutet "Ready to Fly"! Drachen die dieses Kürzel hinter dem Namen haben, werden inklusive Leinen und Griffen ausgeliefert. Der Vorteil liegt auf der Hand, Drachen und Lenkset sind optimal aufeinander abgestimmt und es kann gleich losgehen!

 

Was ist ein Buchtknoten?

Der Buchtknoten ist eine Knotentechnik, der zum einfachen Befestigen von Schnüren am Drachen geeignet ist.

Knoten1 Knoten2 Knoten3 Knoten4

 

Was ist das Windfenster?

Als Windfenster wird der Bereich bezeichnet, indem Du Deinen Drachen fliegen kannst. Im roten Bereich der Darstellung befindet sich die sogenannte Powerzone, hier hast Du am meisten Druck im Segel - der Drachen wird schnell und zugkräftig. Je weiter Du ins Zentrum fliegst, desto mehr Druck hast Du im Segel.

Außerhalb der Powerzone befindet sich der gemäßigte Bereich, hier kannst Du Deinen Drachen mit moderater Geschwindigkeit fliegen. Dieser Bereich eignet sich hervorragend für Anfänger und um neue Drachen zu testen - gerade für Power- und Speeddrachen sehr zu empfehlen ;-).

Die zwei kleinen, grünen Bereiche zeigen Dir die Abrisszone. Hier nimmt die Leistung Deines Drachens zunehmend stark ab, bis die Strömung am Segel komplett abreisst - Dein Drachen befindet sich im Stall und erzeugt keinen Vortrieb mehr, viele Drachen fallen zu Boden. Diese Zonen sind für Anfänger die idealen Landeplätze, Profis landen überall ;-).

Die hier beschriebenen Windbereiche vergrößern oder verkleiner sich, je nach vorherrschender Windgeschwindigkeit. Mit ein wenig Erfahrung wirst Du das Windfenster aber sehr bald selbst "erfühlen".

windfenster

 

Woran erkenne ich die Windgeschwindigkeit?

Sofern Du keinen Windmesser hast kannst Du Dich an diverse, äußere Erscheinungen halten. Diese Tabelle soll Dir dabei ein wenig helfen.

Wind

 

 

Kann ich als Anfänger auch einen teuren Drachen für Fortgeschrittene fliegen?

Ja, natürlich! Allerdings raten wir auf jeden Fall davon ab ;-). Ein Lenkdracheneinsteiger tut gut daran, einen Drachen für Einsteiger zu wählen und mit diesem seine ersten Flugerfahrungen zu machen. Einsteigerlenkdrachen sind von ihrem Flugverhalten sehr unproblematisch und sehr verzeihend bei Lenkfehlern. Weiterhin weisen sie moderate Fluggeschwindigkeiten und Zugkräfte auf, welche den Neuling nicht überfordern. Lenkdrachen für Einsteiger haben einen sehr robusten Aufbau und Materialmix, sodass diese Drachen auch Mal einen Absturz oder eine harte Landung überstehen, ohne gleich gänzlich zerstört zu werden. Oftmals sind Drachen aus dieser Kategorie an wichtigen und empfindlichen Stellen verstärkt, was sie ebenfalls robuster macht. 

Solltest Du Dich trotz der oben genannten Punkte dennoch gegen einen Einsteigerkite entscheiden und Dir sofort einen hochpreisigen Profidrachen kaufen wollen, solltest Du Dir über folgende Punkte im Klaren sein. Lenkdrachen für Fortgeschrittene haben oftmals ein etwas eigenwilliges und zickiges Flugverhalten. Sie drehen in Kurven nach, kippen schnell zu einer Seite weg, befinden sich ruckzuck im Strömungsabriss und fallen vom Himmel, werden verdammt schnell oder entwickeln enorme Zugkräfte. Das sind keine Fehler, sondern Eigenschaften über die man sich im Klaren sein muss. Wenn dann aber die Routine und Erfahrung fehlt, kommt es sehr häufig zu unkontrollierten Lenkbefehlen, bis hin zum Kontrollverlust mit anschließendem Absturz. Und da diese Drachen eben nicht verstärkt sind, oftmals sehr teure und empfindliche Materialien verbaut haben, ist dann ganz schnell, sehr viel Geld zerstört :-(.